Das Verborgene Lied

Das Verborgene Lied

Uraufführung
Tanz- und Musikaufführung für Kinder ab 6 Jahren

Geschichte: Nihan Devecioğlu
Musik und Gesang: Nihan Devecioğlu
Choreographie und Tanz: Ceren Oran
Bühne und Kostüm: Pelin Büyükkarabiber
Textbearbeitung: Susanne Lipinski
Eine Produktion der Galerie Kullukcu & Gregorian

»Das Verborgene Lied« ist die Geschichte eines Mädchens, die vor den lauten, sie zu ersticken drohenden Geräuschen einer Stadt flüchtet, in der sie ihre eigene Stimme nicht mehr hören kann. Sie begibt sich mutig auf eine Reise in der sie hofft diese ihre stumme Stimme wieder selbst hören zu können. Zu Anfang nimmt sie die Geräusche der Natur wahr, folgt ihnen und findet sich am Eingang eines Waldes wieder. Sie begibt sich hier auf eine Entdeckungsreise voller Überraschungen, die ihr bisheriges Leben hinter sich lässt und ihr die Möglichkeit bietet herauszufinden was ihre wahren Wünsche sind. Auf dieser Reise findet sie ihre wahre Stimme.

front_Flyer

Das Projekt »Das Verborgene Lied« wird von den Performerinnen Oran und Devecioglu in zwei Sprachen – Deutsch und Arabisch – als eine Märchenerzählung entwickelt. Es ist für Kinder und Familien aus verschiedenen Kulturen gedacht mit der Absicht diese Menschen auf einer Reise hier zusammen zubringen. Tanz, Gesang, Ton, Musik und Improvisation werden dem Publikum hier begegnen.

Uraufführung:
16. Juni 2016, 16:00 – Import Export München
(Dachauer Straße 114, 80636 München)

Weitere Vorstellungen:
17. Juni 2016, 10:00 – Import Export München
(Dachauer Straße 114, 80636 München)
18. Juni 2016, 12:00 – Import Export München
(Dachauer Straße 114, 80636 München)

 

CEREN ORAN

Tänzerin, Choreografin, Soundpainterin Ceren Oran, geboren 1984 in Istanbul, studierte modernen Tanz an der Technischen Universität Yıldız und am SEAD (Salzburg Experimental Academy of Dance). 2010 schloss sie erfolgreich mit einem Master in Choreografie ab. Seitdem arbeitet sie als freiberufliche Tänzerin, Choreografin und Soundpainterin. Ceren ist international tätig. Vor fünf Jahren begann sie ihre Karriere als Soundpainterin und Soundpainting Ausbildnerin. Soundpainting erlaubt ihr, multidisziplinäre, freie Improvisationen zu entdecken, um damit live auf der Bühne zu komponieren. 2012 gründete sie das Salzburg Soundpainting Kollektiv und arbeitet immer wieder in internationalen Soundpainting Konstellationen.

Zwischen 2010 und 2014 war Ceren Oran fixes Ensemblemitglied des Toihaus Theaters Salzburg, wo sie zahlreiche Abend und Kinderstücke als Tänzerin, Sängerin und Performerin realisierte. Seit Juni 2014 lebt sie in München und arbeitet dort eng mit dem Tanzbüro München und dem Tanz und Schule zusammen.

 

NIHAN DEVECIOGLU

Aus Istanbul in der Türkei stammend, hat Nihan Devecioglu aus ihrer klassischen Opernausbildung eine eigene Stimmpraxis entwickelt, in dem Sie eine Vielzahl von Techniken in Vokalimprovisation erkundet und erforscht hat. Ihr Gesang ist eine Reise die nach Verständnis über kulturelle Grenzen hinweg basiert.

Nachdem sie an der Bilgi Universität Istanbul ihren Bachelor in Medien und Kommunikationswissenschaften und anschließend an der Technischen Universität Istanbul ihren Master in Musik machte, verschlug es Nihan 2003 an die Universität Mozarteum in Salzburg, Österreich, wo sie 5 Jahre lang Gesang und Oper studierte. Dort eignete sie sich die klassische westliche Musiktradition an und hielt gleichzeitig fest an ihren Wurzeln in den Genres der türkischen Sufi- und Volksmusik.

Vor diesem Hintergrund erforscht sie frei die bis in das unermessliche reichenden Grenzen der Ausdrucksmöglichkeiten in der Musik und sucht nach Inspiration an Quellen verschiedenster Art: der Oper, der Avantgarde, der Alten Musik, der Weltmusik, der türkischen Sufi- und Volksmusik sowie der zeitgenössischen Kunst in verschiedensten Formen.

Sie experimentiert gerne mit verschiedenen Musik- und Stimmarten und diese Vielfältigkeit war es unter anderem, die sie für so mannigfaltige und prestigeträchtige Projekte wie die Kollaboration mit Bobby McFerrin in Instant Opera! „Young Artists Concert“ in der Carnegie Hall New York u.a.

 

Logo_Kulturreferat