4+2 – Viererlesung+Doppelkonzert

Es lesen: Thomas Glatz, Andreas Heckmann, Anna Serafin und Doris Weininger.
Es spielen: OhwWhouWhou und Die Lore aus München.

150502_Vier+2_04_Flyer011_BL_beide_A3+_300dpi

LESUNGEN

Thomas Glatz arbeitet als Künstler und Schriftsteller in München. Mit Martin Krejci schrieb er das Hörspiel „Njswnstn“ (gesendet von Deutschlandradio Berlin und SWR 2) sowie „Duchamp in Neufahrn“. „Beer Slowly and Pee“ (mit Florian Schenkel, Colin Djukic und Gerhard Lassen) wurde Sieger beim Leipziger Hörspiel-Sommer 2012. Einige Ausstellungen der letzten Jahre: „Die Sammlung von Kunst unter 4,99 Euro“ und (mit Martin Krejci) „100 Jahre Readymade München“ in der Galerie Patrizia Zewe (München 2010/12). „Applied Office Arts“ im IRRLand (München 2014). Thomas Glatz schreibt regelmäßig in der Zeitschrift Am Erker, Zeitschrift für Literatur. Viele seinr Bücher erschienen bei Black Ink.

Andreas Heckmann ist literarischer Übersetzer aus dem Englischen (u.a. für S. Fischer und Klett-Cotta) und Mitredakteur von Am Erker, wo er Kurzprosa, Rezensionen, Essays und Autoren-Interviews veröffentlicht. Literarische Publikationen auch in EDIT, die horen, ndl, poet und Signum. Er wird neue Texte wie „Der Hase Heidi“ und „Volvo senfgelb“ lesen.

Anna Serafin studierte in Polen Germanistik und in München Osteuropastudien und schreibt an einem Roman über ihre Kindheit und Jugend im Polen der 80er und frühen 90er Jahre sowie an einem weit gediehenen veganen Kochbuch. Sie war in verschieden Branchen tätig, u.a. als Küchenhilfe, Sekretärin, Putzfrau und literarische Übersetzerin aus dem Russischen.

Doris Weininger, freiberufliche Archivpflegerin in München, veröffentlicht ihre verschlungenen, boshaft-poetischen Sprachgirlanden gern in der Literaturzeitschrift Am Erker und hat als Miss Harmlos im Verlag Blaupause so schöne Hefte wie „Die Hände in den Taschen spaziert das Leben in die Glypthothek und sucht den Strand“ sowie „Sonntag fast gnadenlos – Idyllen aus München“ erscheinen lassen. Sie arbeitet an einem Roman aus dem Leben des Arbeitsverweigerers Bernie.

BANDS

OhwWhouWhou sind Guiseppe di Pizza (Vocals), Claire du Flo (Dj) und Blutgrätschen Bene (Keys) aus Berg am Laim. Musikalisch versuchen sie den Spagat zwischen Glitch-Hop, IDM, RnB, Dubstep und souligen bayrischsprachigen Vocals. „Es ist nicht ganz einfach zu beschreiben, was diese Formation da tut, man könnte es aber mal mit der Behauptung versuchen, es handle sich bei OhwWhouWhou um eine Mischung aus James Blake, Georg Ringsgwandl und einem heulenden Hund.“ (SZ)

Die Lore aus München ist eine musikalische Alleinunterhalterperforman ce von Erol Dizdar, auch bekannt unter seiner anderen Identität Dizzy Errol. Die Instrumentierung ist ein Mikrofon, Gesang, Loopstation und Gitarre. Mit deutschen Texten wird Erol Dizdar Texte und Musikstile miteinander verknüpfen, die man nicht miteinander verknüpfen kann. Achtung, kann sehr schräg werden, spielt aber auch mit poppigen Elementen. Völlig neu und absolut nicht kategorisierbar.